Das wilde Herz Rumäniens: Berge, Bären, Bauernhöfe – Und über eine kleine Familie mit großen Plänen

Eingetragen bei: Rumänien | 3

Geht es euch auch so? Von Zeit zu Zeit trifft man im großen weiten Netz auf kleine Perlchen. Die einen irgendwie anspringen und die im Gedächtnis bleiben. Mir ist es so ergangen mit der Geschichte dieser Familie, die angetreten ist, ein Stück Ursprünglichkeit von Natur und Mensch zu bewahren. Mitten in Rumänien.

Andreas (28) ist eigentlich Schiffsoffizier. Er kommt ursprünglich aus Nürnberg und hat vor einiger Zeit dank der Liebe zu Ioana, einer rumänischen Filmemacherin, sein Leben umgekrempelt.

Inzwischen haben die beiden eine kleine Tochter, Dhalia, und große Pläne: Andreas und Ioana planen im Moment, im rumänischen Nirgendwo, genauer gesagt in Transsilvanien, ein Bio-Retreat aufzubauen.

Bio Retreat Rumänien

Über sich selbst sagt Andreas: Ich bin Nautiker, also Schiffsoffizier in der Handelsmarine – werde aber höchstwahrscheinlich umschulen, um mehr bei meinen zwei Frauen zu sein. Zum Jahreswechsel war ich, erstmals seit Geburt von Dhalia, wieder auf See. Als Teil der Seenotrettung von SOS Mediterranee im Mittelmeer. Dort habe ich gemerkt dass ich nicht so lange von meiner Familie weg bleiben möchte, deshalb die Umschulung, und deshalb auch das Projekt in Siebenbürgen.

 

Ich freue mich, dass Andreas seine Geschichte hier bei mir im Blog erzählen wollte. Und warte natürlich gespannt darauf, dass er seine Pläne in die Tat umgesetzt hat, das Bio-Retreat steht und wir dann bald mal eine Reise der anderen Art unternehmen können :-))

Ab hier schreibt also nun Andreas!

 

Berge, Bären und Bauernhöfe mitten in Transsilvanien

Rumänien? Da denken die wenigsten an schöne, naturbelassene Landschaften, weite Waldflächen und üppige Wildpopulationen. Und bei Transsilvanien ist wohl das Einzige was einem einfällt – wenn man von dieser rumänischen Region überhaupt schon einmal gehört hat – Graf Dracula, der in dieser Gegend sein Unwesen getrieben haben soll.

Doch Transsilvanien, auch genannt Siebenbürgen, hat mehr zu bieten. Sogar etwas ziemlich einzigartiges, was fast allen Teilen Europas komplett abhanden gekommen ist: Weite, ursprüngliche Landschaften, ungestörte Wildnis und eine Jahrhunderte alte, friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Natur.

Bio Retreat Rumänien

Bio Retreat Rumänien

 

Dass ich diesen besonderen Flecken Erde, geschützt vom Bergbogen der Karpaten, entdeckt habe, war pures Glück. Dieses Glück zu teilen habe ich mir nun auf die Fahne geschrieben. Zusammen mit meiner Frau Ioana und unserer kleinen Tochter Dhalia.

 

Mit Sack und Pack in die Wälder

Als ich vor wenigen Jahren während eines Eurotrips zufällig auch Siebenbürgen besuchte, wusste ich noch nicht, welch weitreichende Folgen das für mein Leben haben würde. Während meines Aufenthalts in der siebenbürgischen Stadt Klausenburg lernte ich die Filmemacherin Ioana kennen und lieben. Nach zahlreichen Besuchen schloss ich auch die Heimatregion dieser Frau ins Herz. Und wir beschlossen schnell, in Zukunft gemeinsame Wege zu gehen.

Besonders die Besuche bei ihrer Familie auf dem Land beeindruckten mich in der Anfangsphase unserer Beziehung sehr. Nur eine Stunde Busfahrt von Klausenburg entfernt – einer pulsierenden, europäischen Großstadt mit internationalem Flughafen und allem was dazugehört – erwartete mich hier eine komplett unbekannte Welt.

Holzhäuser, teilweise mit Stroh gedeckt (Relikte der Urbevölkerung dieser Gegend, der Motzen), schmiegen sich hier an sanfte Berghänge. Umgeben ist das nur wenige Schornsteine zählende Dorf von einem Naturschutzgebiet: Nach einigen saftigen, grasbewachsenen Hügeln, die von den lokalen Viehhirten genutzt werden, folgt dichter, wilder Mischwald. In der Ferne sind die hohen, felsigen Berggipfel der Karpaten sichtbar, welche diese Region bereits seit Jahrtausenden schützen. Früher vor dem Einfall fremder Heere, heute vor der fortschreitenden Modernisierung.

Bio Retreat Rumänien

Bio Retreat Rumänien

 

Mit der Geburt unserer gemeinsamen Tochter fingen wir an, Pläne zu schmieden. Wie können wir uns in dieser einzigartigen Umgebung etwas aufbauen? Wie können wir einen Eckpfeiler für unsere Familie schaffen? Wie können wir aber auch eine Möglichkeit finden, um den Lebensstil der Menschen in enger Symbiose mit ihrer Umwelt anderen Menschen näher zu bringen?

 

Biologisch, praktisch, gut

Was wir durch Nachforschungen im Freundeskreis schnell feststellten war, dass nicht nur wir diese Ursprünglichkeit dort zu schätzen wissen. In Zeiten, in denen alles immer schneller wird, unser Essen viele hundert oder sogar tausend Meilen unterwegs ist, bevor es uns erreicht und wir ständig von Werbung berieselt werden, sehnen sich viele zurück. Zurück in eine Zeit, wo das Essen noch vom Bauern aus dem Nachbarsdorf kam; wo man nicht gestresst aneinander vorbeiläuft, sondern auf der Straße stehen bleibt und einen Passanten in ein kurzes Gespräch verwickelt; eine Umgebung, in der man klare Luft, wilde Natur und Ruhe genießen kann, statt ständig Werbeanzeigen, Smog und Straßenlärm ausgesetzt zu sein.

Bio Retreat Rumänien

Bio Retreat Rumänien

Bio Retreat Rumänien

 

Genau das können wir Besuchern in dem Heimatdorf meiner Frau, Posaga, bieten.

 

Posaga: Viel Wald, wenige Menschen

Trotz seiner guten Anbindung an den internationalen Flughafen in Klausenburg (70 km), liegt die Gemeinde Posaga, in der wir unser Projekt realisieren werden, eingebettet in eine Wildnis, wie sie sonst in Europa kaum mehr zu finden ist. Raue Berghänge, sanft geschwungene Hügel und ganz viel Wald. Die Vielfalt des Lebens ist hier besonders groß, und es finden sich speziell in den Naturschutzgebieten um Posaga zahlreiche sonst fast ausgestorbene Pflanzen und Kräuter. Auch lebt hier neben Wölfen die letzte natürliche Bärenpopulationen des Kontinents.

Besiedelt ist die Region sehr dünn, die Menschen leben so, wie im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Holzhäuser, teilweise ohne Strom, einige sogar in einer traditionellen Bauweise mit Strohdach.

Diesen Frühling und Sommer werden wir eine alte Scheune auf dem Land der Familie von Ioana renovieren, und in ein biologisch und nachhaltig betriebenes Gästehaus umwandeln. Dupa Gard wird ein 100% auf Nachhaltigkeit, erneuerbaren Energien und Biolebensmitteln basierendes Retreat/BioBnB im Herzen der Berge Siebenbürgens sein. Damit schaffen wir einerseits einen einzigartigen Rückzugsort für all jene, die das Natürliche suchen. Zum anderen helfen wir aber auch, diese Umwelt zu erhalten.

Durch Führungen und Treffen mit den Dorfbewohnern, zeigen wir unseren Besuchern, wie hier seit hunderten von Jahren ein gesundes und friedliches Nebeneinander von Mensch und Natur funktioniert. Dadurch lernen auch die Menschen im Dorf ihren Lebensstil mehr zu schätzen, und werden durch eine Beteiligung an der Verpflegung unserer Gäste zudem finanziell unterstützt.

Bio Retreat Rumänien

Bio Retreat Rumänien

Ab Sommer 2018 werden wir in unserem Bio-Retreat  bis zu 6 Personen empfangen, um mit ihnen die Schätze der Siebenbürgischen Wildnis zu teilen. Auch Familien mit Kindern sind uns dabei besonders willkommen. Wir bieten keinen Luxus in Form von Whirlpool und goldenen Wasserhähnen, sondern einen viel kostbareren: Die Möglichkeit sich selbst zu finden, und sein Leben nachhaltig reicher zu machen. Ein Luxus, den nur wenige Regionen der Erde so gut ermöglichen können wie die wilde, ungebändigte Natur Siebenbürgens. Infos zu unsere Projekt und dem Gästehaus gibt es hier: www.bio-retreat.de

 

Wenn ihr das Projekt unterstützen wollt …

Um das Ganze jedoch auf die Beine zu stellen, brauchen wir noch etwas Unterstützung. Da für den Aufbau dieses Projektes auch Geld nötig ist, haben wir eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Wir hoffen, damit die finanzielle Grundlage für unser Vorhaben zu schaffen. Natürlich haben wir uns für alle Unterstützer auch tolle Dankeschöns ausgedacht: Unter dem Motto „Luxus für die 5 Sinne“ bieten wir euch von einer Videodokumentation über Vesperpakete und Teepacks bis hin zu VIP-Urlauben im Bio-Retreat alles, was das Spenderherz begehren könnte. Hier geht’s zum Crowdfounding – schaut doch mal vorbei!

 

 

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

Ich freue mich natürlich auch über ein “Gefällt mir” für den ganzen Blog rechts oben auf dieser Seite :-)

3 Antworten

  1. Leider ist Rumänien noch sehr unbekannt, auch mir leider. Bei diesen tollen Bildern kann ich nicht glauben, wieso mir dieses Land nicht als Reiseziel in den Sinn gekommen ist. Dieses Jahr bin ich noch zum Wandern im Urlaub in Schenna, aber für den kommenden Sommer werde ich Rumänien im Kopf behalten 🙂 Danke für das Teilen der Eindrücke.

  2. Ein tolles Projekt, ich bin immer voller Bewunderung, wenn jemand eine Vision hat und diese auch in die Tat umsetzt. Ich wünschen den Dreien ganz viel Glück. Liebe Grüße, Ines

    • Hi Ines, das geht mir auch so. Ich fand das Projekt von Anfang an klasse und hoffe, es gelingt den beiden alles so wie sie es planen. Dir liebe Grüße Stefanie

Hinterlasse einen Kommentar

*