Ibiza All Inclusive – mein erstes Mal im Family Ressort

Eingetragen bei: Home, Spanien | 3

Was für ein Reisetyp seid ihr eigentlich? Gechillter Strandurlaub in der Bambushütte? Oder abenteuerlich mit Backpack querfeldein? Oder eher Erholung im Familienhotel und All Inclusive?

Wenn ihr hier schon länger mitlest, wisst ihr, dass wir beim Reisen am liebsten auf Entdeckertour sind, in kleineren Hotels oder Appartments übernachten und höchstens mal mit Frühstück buchen. Umso überraschender kam dann auch für mich die Tatsache, dass wir auf Ibiza in einem richtig großen Hotel, dem Invisa Hotel Cala Blanca nächtigen durften. Mit Animation den ganzen Tag über und mit All Inclusive Verpflegung. Noch überraschter war ich davon, dass es mir gefallen hat!

Kiddo 2 und ich waren ja allein unterwegs. Und ich finde, mit einem fünfjährigen Energiebündel kann das ganze Drumherum einer Reise nie praktisch genug organisiert sein. Der Komfort, den so ein Ressort mit all seinem Spiel und Spaß bietet – der hat dann schon was.

Im Cala Blanca erwartet uns schon beim Einchecken maximale Professionalität in der großen schnieken Whitehall der Rezeption. Die Damen und Herren hinter dem Tresen sprechen alle Sprachen, es ist ein Stimmengewirr wie in Babylon, beeindruckend. Und alle extra freundlich. Wir sind später dran als geplant und sehnen uns nach etwas Essbarem. Die supernette Dame am Desk weiß auch dafür Rat und so dürfen wir völlig außer der Reihe noch ins Restaurant. Und danach habe ich exakt fünf Minuten, um das Gepäck ins Zimmer zu werfen, bevor Kiddo 2 mich an den Pool nötigt 🙂

Invisa Hotel Cala Blanca

 

Pool, pooler, am poolsten

Mein Söhnchen bekommt nämlich gleich nach der Ankunft im Hotel schon glänzende Augen beim Anblick des Piratenlandes. Eine Pool-Landschaft für Kinder, in der ständig riesige Wasserfontänen aus einem Eimer von oben über ein Klettergerüst kippen. Kreiiisch! Auch die „normalen“ Pools (es gibt zwei weitere Pool-Bereiche plus einen Kleinkinderpool) haben wir natürlich exzessiv getestet. Es taucht sich überall sehr gut.

Invisa Hotel Cala Blanca

Invisa Hotel Cala Blanca

Invisa Hotel Cala Blanca

Die ganze Hotel-Anlage ist weitläufig, viele mehrstöckige Bungalowreihen, mehrere Restaurants, eine Bar, ein Spielplatz, ein Kletterbereich, Fußballfeld und und. Dazu ein vielfältiges Sport-, Tanz- und Unterhaltungsprogramm inklusive Mini-Disco.

Invisa Hotel Cala Blanca

Invisa Hotel Cala Blanca

Invisa Hotel Cala Blanca

 

Eine ruhige Liege am Strand

Mir war es am Pool tagsüber allerdings etwas zu viel Remmidemmi, ehrlich gesagt. Aber das Schöne ist, dass nur ein paar Treppenstufen weiter der Hotelstrand liegt. Mit kostenlosen Liegen und Schirmen, noch ner Bar und hier dann auch ruhiger Atmosphäre. Da ich inzwischen viel lieber auf einer dick gepolsterten Liege unter einem Schirm aufs Meer gucke als von einem kleinen Strandtuch aus, habe ich das sehr genossen. Auch hier: AI hat was. Du musst nicht überlegen, ob sich die Liegenmiete jetzt lohnt für die halbe Stunde und musst nicht bei jedem Eis ans Reisebudget denken.

Invisa Hotel Cala Blanca

Invisa Hotel Cala Blanca

 

Und dann erst mal die Buffets!

In einem solchen Ressort natürlich enorm wichtig: Das Essen. Und da muss sich das Cala Blanca definitiv nicht verstecken. Die Buffets sind riesig, die Auswahl auch und die Qualität stimmt ebenfalls. Wir wussten teilweise echt nicht, was wir als erstes probieren sollten. Und ich hatte natürlich Mühe, Kiddo 2 davon abzuhalten, sich ausschließlich vom Nachtischbuffet zu ernähren. Können eigentlich alle kleinen Jungs solche monströsen Mengen verdrücken?

Die Atmosphäre ist hier abends allerdings schon etwas speisesaalartig allein durch die Raumgröße und die Menge an Gästen. Wer es kuscheliger will (und ohne Kinder unterwegs ist), kann in das  kleinere und nettere Restaurant am Hang ausweichen. Das konnte ich allerdings nicht testen, da es ausdrücklich nur für Erwachsene oder Familien mit größeren Kindern gedacht ist. Ich sag nur: Stoffservietten.

Meine Sehnsucht nach etwas mehr Ambiente habe ich außerhalb des Hotels gestillt. Vor allem mittags während unserer Inselerkundungen. Falls es euch auch so geht und ihr mal Abwechslung sucht: Sehr empfehlenswert finde ich diese beiden Restaurants hier. Beide liegen etwa 20 Autominuten vom Hotel entfernt.

 

Skuma

Direkt am Sporthafen von Santa Eulália gelegen, Blick auf Segelyachten und das Meer. Im Skuma ist es über die Mittagszeit recht ruhig; ich habe es dort sehr genossen und die extra für mich zubereitete megaleckere Paella hat ihr übriges dazu getan. Auch die Nudeln von Kiddo2 waren klasse. Ich habe gehört, dass es sich abends ebenfalls absolut lohnt, dort zu essen – also ein echter Tipp!

Skuma Santa Eulalia

skuma-santa-eulalia

Skuma Santa Eulalia

 

Finca Atzáro

Ebenfalls exzellent fand ich die Küche in der Finca Atzáro. Von dieser schönen Anlage hatte ich euch schon vorgeschwärmt. Neben all der Wellness-Beauty lohnt besonders auch das Restaurant. Schöne Gartenterrasse, reiche Karte und sehr gutes Essen. Best Fallaffel ever!

Finca Atzaro IbizaFinca Atzaro

Finca Atzaro Ibiza

 

Zurück zum Hotel

Das Invisa Hotel Cala Blanca liegt in San Carlos am Strand von Es Figueral. Mit dem Auto sind es etwa 20 Minuten bis Santa Eulália. Das war für mich ein weiterer Pluspunkt. Vom Hotel aus lassen sich eine Reihe sehenswerter Ecken Ibizas recht schnell erreichen. Zum Flughafen sind wir rund 30 Minuten gefahren.

Mein Fazit: Insgesamt fand ich das Hotel sehr professionell organisiert und vor allem für Eltern von kleineren Kindern angenehm. Es gibt einen Haufen zu tun für alle Altersklassen und wenn das nicht reicht, kommt noch die Animation ins Spiel. Mein Kiddo 2 war begeistert. Und für Mami gab’s ne gut gepolsterte Liege am Strand und eine wunderbare Portion Erholung.

 

Also – wie ist es bei euch? Kennt ihr das Cala Blanca vielleicht auch? Und steht ihr auf Familienressorts?

 

Wir waren zu unserer Reise und zur Übernachtung im Hotel Cala Blanca von Tourismus Region Santa Eulàlia eingeladen. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle nochmal bedanken, Kiddo 2 und ich hatten richtig schöne Tage auf Ibiza. Ich hoffe, der Artikel zeigt, dass ich meine Meinung so wie sonst auch aufgeschrieben habe.

 

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

Ich freue mich natürlich auch über ein “Gefällt mir” für den ganzen Blog rechts oben auf dieser Seite :-)

3 Antworten

  1. Schöner Beitrag! Besonders deswegen, weil ich mich da sehr an den unseren, in Italien, erinnert habe. Wir haben zwar schon das ein oder andere Mal all-inclusive mit den Kids gemacht, aber Italien schien mir besonders freundlich.
    Aber unabhängig davon ist es gerade mit kleineren Kids doch unglaublich entspannend (für die Erwachsenen), nicht ständig den gleichen Tonfall: „Mir ist langweilig!“ hören zu müssen.
    Immer ist es zwar nichts für mich und meine liebe Frau, aber in regelmäßigen Abständen kann ich solche Urlaube wärmstens ans Herzen legen.

    Schöner Beitrag!

  2. Hallo
    In Ibiza war ich noch nie, wechsle aber gerne zwischen AI und Entdeckerreisen. Mit Kind ist ein Cluburlaub etwas einfacher
    Liebe Grüße

  3. Jaja so ein AL-IN Urlaub in einem Familienresort kann echt entspannend sein. Wir haben dieses Jahr auf Kreta auch positive Erfahrungen gemacht. Es war für uns auch das erste Mal das wir das volle Rundumsorglos Paket gebucht haben. Ich muss sagen so hin und wieder kann man das schon mal machen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

*