Kultur zum Begreifen: Die Seigneurie im Elsass

Eingetragen bei: Frankreich, Home, Wochenend-Trips | 0

Ein Geheimtipp im Elsass ist das wunderbare Museum La Seigneurie. Wenn ihr neben Straßburg und Colmar, neben all dem süßen Fachwerk, den Burgen, Hügeln, Wiesen und Weinreben, dem Flammkuchen und dem Muscat auch mal erfahren möchtet, wie zum Beispiel Burgen gebaut wurden, wie man früher Wein gekeltert hat, wie die Bildhauer im Elsass gearbeitet haben oder wie im Mittelalter im Elsass Häuser entstanden – dann seid ihr in den Ateliers der Seigneurie richtig.

Seigneurie Tagcloud

Zentral im Städtchen Andlau gelegen, bietet das ehemalige „Maison Rouge“  – das Gebäude gehörte um 1900 Charles Rouge – heute eine ganze Reihe Einblicke ins Kulturerbe des Elsass. Die Ausstellung auf 685 Quadratmetern und drei Etagen folgt dem Prinzip „Bauen & Bewohnen“, „Erbauen und Beherrschen“ und „Produzieren und Erschaffen“. Im Klartext heißt das einfach, dass die Besucher sich anschauen können, was Handwerk im Elsass des Mittelalters ausgemacht hat.

Das Schöne an diesem Museum ist, dass es sowohl für Erwachsene wie auch für Kids eine Menge bietet. Während wir vor den ausführlichen Beschreibungen standen oder Holzmodelle mittelalterlicher Baukunst bewundert haben, haben die Kids steinerne Inschriften abgepaust.

Seigneurie Inschrift

Oder sie haben sich die Info an einer der vielen Audio-Stationen angehört. Gibt es in Französisch, Englisch und Deutsch.

Seigneurie Weinbau

 

Seigneurie Bildhauer

In der Seigneurie soll laut Eigendarstellung  das Kulturerbe des Elsass bewahrt werden. Mein Eindruck war, dass dieses Erbe hier vor allem begreifbar, erlebbar und nachvollziehbar werden soll. Es gibt unheimlich viel Interaktives, man kann am Bildschirm mit 3D-Modellen von Architekturzeichnungen  spielen. Oder zuschauen, wie eine Burg entsteht. Kinder können zum Beispiel mit Holzklötzen einen Torbogen nachbauen. Mein Kiddo 2 war superstolz, als er den Schlussstein ganz oben einsetzen durfte und der Bogen tatsächlich stehen blieb.

Sehr schön ist die Gestaltung der Ausstellung. Ich steh ja total auf schlichte helle Räume, auf die Kombination Holz und Weiß und sollte wahrscheinlich in Schweden wohnen oder so.

Seigneurie_Holzarten

Auch wenn das jetzt sicher nicht der Sinn eines Museumsbesuchs ist: Ich habe mich in diesem Gebäude einfach sehr wohlgefühlt. Alles so hübsch da! Und als ich dann an einer Wand auch noch einen meiner französischen Lieblingsdichter gesehen habe …. hach!

Seigneurie Hugo
Die größten Werke der Architektur entstammen weniger individuellem Schaffen sondern sind vielmehr dem Miteinander entsprungen. Sie sind mehr die Geburt des arbeitenden Volkes als der Wurf der Genies. Die Hinterlassenschaft einer Nation, gewachsen durch die Jahrhunderte.

Das mittelalterliche und heute sehr schön restaurierte Gebäude wurde 1582 von einem der vier Söhne des Grafen Andlau erbaut und nach recht wechselhafter Geschichte schließlich 2005 von der Stadt Andlau erworben und zum heutigen Museum umgestaltet. Ihr findet es wie gesagt ganz zentral in Andlau, also etwa jeweils eine halbe Stunde von Straßburg und Colmar entfernt.

Seigneurie Außenansicht

Neben dem klassischen Rundgang durch die Räume kann man natürlich Führungen buchen. Am 18. und 25. Juli, am 15. und 22. August gibt es jeweils um 15.00 Uhr auch spezielle Führungen auf Deutsch.

Außerdem möglich: Verkostungen in einem speziell dafür eingerichteten Raum (witzig: lauter Waschbecken an Tischen, um den Wein auszuspucken, denke ich). Oder, was wir gemacht haben, eigene kleine Fresken herstellen. Das war nett: Man spachtelt fertige Masse auf eine Kachel, lässt sie kurz trocknen und bemalt sie dann.
Diese Aktionen stehen auf der Website des Museums. Allerdings ist die nur auf Französisch (oder ich habe irgendwas komplett übersehen). Das ist natürlich schade, ich hoffe, die Site folgt bald der Ausstellung und wird mindestens dreisprachig.

Der Eintritt ins Museum kostet für Kinder ab sechs Jahren 4,50 Euro, für Erwachsene 6,00 Euro. Immer am letzten Sonntag im Monat kostet es für alle nur 3,00 Euro. Es gibt auch Familienpässe (20,00 Euro) und Jahreskarten.

Die Adresse: Les Ateliers de la Seigneurie, Place de la Mairie, 67140 Andlau.

Fahrt hin! 🙂

Wir waren in der Seigneurie – das bedeutet übrigens „Lehensherrschaft“ – im Rahmen einer Pressereise, das heißt, Kiddo und ich waren auf Einladung der Tourismusförderung Elsass / Atout France unterwegs. Danke schön für die Organisation! Was wir erlebt haben, beschreibe ich hier ehrlich und ungefiltert.

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst!

Ich freue mich natürlich auch über ein “Gefällt mir” für den ganzen Blog rechts oben auf dieser Seite 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

*