Mein erstes Mal: Skifahren in den Faschingsferien

Eingetragen bei: Skigebiete | 0

„Und das willst du dir echt antun? Skifahren in den Faschingsferien?“ Solche oder ähnliche Kommentare kamen irgendwie von allen Seiten, als ich von unserem geplanten Skiurlaub in der Faschingswoche erzählt habe. Ich war ehrlich gesagt auch ziemlich skeptisch, wie es werden würde: Zum ersten Mal in den Schulferien auf die Piste, nachdem wir die vergangenen Jahre natürlich genau diese Zeiträume peinlich genau gemieden hatten. Die Preisunterschiede sind teilweise gigantisch, das Anstehen an den Liften sicher auch, von den Staus bei An- und Abreise mal gar nicht zu reden.

Um es euch gleich vorweg zu sagen: Es war trotzdem toll. Ach, was sage ich, es war FANTASTISCH. Unser momentanes Lieblingsskigebiet hat uns auch in dieser Hochsaison-Woche überzeugt: Das Pitztal in Tirol mit den Hauptorten Jerzens, Wenns, Arzl und St. Leonhard habe ich ja schon einmal beschrieben. Wir fahren mit den Kindern am Hochzeiger, das ist ein familienfreundliches, überschaubares Gebiet, das auch für mehrere Tage ausreichend Abwechslung bietet.

Was mir vor allem gefällt: Es ist wenigstens einigermaßen bezahlbar – selbst in der Hochsaison – , das Après-Ski-Halligalli hält sich in Grenzen, die Skischule für die Kids ist prima und die ganze Atmosphäre ist einfach sehr freundlich. Obwohl ich eigentlich total ungern zweimal ans gleiche Reiseziel fahre, muss ich zugeben, beim Skifahren hat das durchaus was. Skiurlaub ist mit kleinen Kids anstrengend genug und es bringt einfach Ruhe rein, wenn man wenigstens die Infrastruktur kennt und nicht auch noch unnötig herumirren muss zum Beispiel auf der Suche nach der nächsten Toilette.

Nachdem wir bislang alles nur in der absoluten Nebensaison kennen gelernt haben, hatte ich mich darauf eingestellt, jetzt eben mit einigen deutlichen Verschlechterungen klar kommen zu müssen. Und natürlich: Die Hinfahrt hat eine halbe Stunde länger gedauert wegen Geschleiche auf dem Fernpaß und im Skigebiet selbst war es merklich voller.

Aber dennoch: Der Berg schluckt die Massen dann :-). Auf der Piste selbst und auch an den Liften war von Überfüllung meistens nicht mehr viel zu spüren: Schöne breite – übrigens immer sehr gut präparierte! – Pisten, nur kurzes Anstehen an schnellen Vierer- und Sechsersesselliften.

Skifahren Pitztal
Und – ganz besonderes Highlight: Wir hatten sechs Tage blauen Himmel und Sonne. Könnt ihr euch das vorstellen? Wenn wir die Kids in ihre Skikurse gebracht hatten und dann selber den Berg Richtung Sonne hochschwebten, die klare Luft im Gesicht und die wunderschöne Bergkulisse vor Augen, dann wusste ich wieder, dass es sich einfach für uns so sehr lohnt. „Weil Schifoan is des Leiwandste …“, oder? Ich liebe es, wie ich mich – als Stadt- und Schreibtischmensch – fühle, wenn ich den ganzen Tag draußen in der klaren Schneeluft in Bewegung bin. Und, ich sage euch, das hält immer noch an, obwohl wir schon seit ein paar Tagen wieder zurück im Stadt- und Büroleben sind.

Skifahren in den Schulferien
Dieser Urlaub war auch der erste, in dem wir richtig zum Skifahren kamen: Auch Kiddo Nr. 2 konnte seinen ersten Skikurs machen und so hatten wir jeweils etwa 1,5 Stunden am Vor- und am Nachmittag für uns auf der Piste. Und waren im Glück.

Skifahren in den Schulferien

Übrigens: Falls ihr selber kleine Kinder habt und überlegt, wann ihr sie das erste Mal auf Ski stellen sollt, dann lest meinen Bericht über die Erfahrungen von meinem vierjährigen Anschauungsbeispiel.

Noch ein paar Worte zu den Kosten:

Wir haben zu viert für insgesamt sechs Skitage etwa 2.000 Euro bezahlt. Dabei waren fünf Übernachtungen im Hotel mit Halbpension, Skipässe für zwei Erwachsene (Skipass für einen Tag 39,00 Euro, ein Kind unter zehn ist pro einem Erwachsenen frei), Skikurse für zwei Kinder (zusammen rund 500,00 Euro für fünf Tage), Benzin und (kleines) Mittagessen auf der Skihütte. Geliehen haben wir dieses Mal nur die Skier für Kiddo 2.

Natürlich: Für diese Summe kann man auch – je nach Ziel – zwei Wochen Sommerurlaub machen. Das stimmt und das kommt mir immer in den Sinn, wenn ich einen Skiurlaub buche. Ich bin bloß einfach zu begeistert vom Skifahren und deshalb ist es mir das Ganze wert. Und wenn ich die rotbackige Freude meiner Kinder sehe, mit der sie selber inzwischen skifahren oder den Stolz in den Augen meiner Tochter, als sie die Silbermedaille im Kinderrennen geholt hat, dann fühle ich mich bestätigt. Beim Blick auf den Kontoauszug im Anschluss an den Urlaub knirsche ich dann immer heftig mit den Zähnen und verdonnere alle zum Sparen. Bis zu nächsten Reise … <seufz>

Was richtig gut funktioniert hat:

Wir hatten dieses Mal also Halbpension im Hotel (Hotel Alpenfriede, gutes Preis-Leistungsverhältnis) gebucht und diese Bequemlichkeit auch sehr genossen. Überraschenderweise war sogar eine Kinderbetreuung für ein paar Stunden am späten Nachmittag dabei, so dass eine Runde Infrarot-Kabine oder heiße Dusche für uns drin waren. Für 20 Euro konnten wir auch eines der Hotel-Skidepots direkt an der Gondel mieten und mussten das Equipment nicht hin und her tragen.

Sehr zu empfehlen ist außerdem, zum Lift mit dem kostenlosen Skibus zu fahren. Unser Hotel lag direkt an der Haltestelle und ich bin ziemlich sicher, dass wir mit dem Skibus einige Nerven und – da der Parkplatz immer überfüllt war und man schon um halb zehn nur noch Plätze ganz weit von der Gondel entfernt bekommen hat – auch einiges an Zeit gespart haben.

Entspannt war übrigens auch die Abreise am frühen Freitagabend nach einem kompletten Skitag mit anschließendem Stop zum Abendessen (zwar Fast Food „M“ , aber die Kids liebten es und sind dann gleich glücklich mit Happy Meal-Stofftier in der Hand eingeschlafen für den Rest der Fahrt).

Was wir beim nächsten Mal anders machen würden:

Wir sind bei der Anreise Sonntagvormittag losgefahren und standen fein im Stau. Das nächste Mal fahren wir entweder am späten Nachmittag oder gleich Montag ganz früh (Fahrzeit von Stuttgart zirka 3,5 Stunden). Letzteres spart dann auch nochmal eine Übernachtung. Und nächstes Mal nehme ich definitiv endlich mal weniger Klamotten für die Kids mit!

 

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann freue ich mich übers Teilen!

Natürlich freue ich mich auch über ein „Gefällt mir“ für den Blog oben rechts in der Box 🙂

 

Hinterlasse einen Kommentar


*