Bangkok mit Kindern?

Eingetragen bei: Thailand | 1

Bangkok mit Kindern? Kann man das machen? Man kann! Am besten am Ende der Reise, wenn sich alle schon ans Klima gewöhnt haben. Und vielleicht nicht unbedingt zur allerheißesten Jahreszeit.

Tja …wir waren im April dort – das ist der heißeste Monat im Jahr. Und es war heiß, richtig heiß. Da wir den Tipp mit „Bangkok zum Schluss“ leider erst nach der Flugbuchung bekommen hatten, waren wir sogar gleich zu Beginn unserer Reise dort.

Wie die Hitze auf die Kinder gewirkt hat? Der Dreijährige hat geschwitzt und bekam etwas rote Backen – das war alles, er war weder beeinträchtigt, noch hat er gemeckert. Kiddy 1 (sechs Jahre) dagegen hat uns an den ersten beiden Tagen oft zum Lachen gebracht. Beispielsweise beim Frühstück: Extrem lebhaft wie immer plapperte die Kleine ohne Punkt und Komma im klimatisierten Innenbereich. Am Tisch draußen auf der Terrasse dauerte es dann nur einen Augenblick und sie verstummte komplett, saß vollkommen ruhig am Tisch, stöhnte nur ab und an ein wenig. Gingen wir dann rein war sie wieder die Alte, hüpfte herum und plapperte ohne Unterlass.

Insgesamt kamen wir aber alle ganz gut mit der Hitze, der hohen Luftfeuchtigkeit und auch mit der Zeitumstellung zurecht.

Bangkok mit Kindern Wat Po_

 

Tempel-Sightseeing bei 40 Grad: Ja klar! Aber langsam.

Die Kids fanden Bangkok toll: Sie liebten die Tuk Tuks, die superfreundlichen Menschen und hatten Riesenspaß mit den Wasserschlachten. Wir waren in Bangkok während Songkran, dem Neujahrsfest, bei dem sich alle mit Wasser bespritzen.

Natürlich wollten wir am liebsten möglichst viel sehen in der kurzen Zeit, die wir in dieser Megametropole waren. Obwohl es mir schwer fiel, haben wir es aber langsam angehen lassen und nachmittags war Pool-Plansch-Zeit.

Das klassische Tempel-Sightseeing haben wir ziemlich eingedampft und uns auf Grand Palace und Wat Po beschränkt. Auch wenn es bei der Hitze anstrengend war, wollten wir nicht ganz auf diese beeindruckenden Anlagen verzichten. Ich hätte da stundenlang rumlaufen und staunen können.

Bangkok mit Kindern Wat Po2

Bangkok mit Kindern Grand Palace

Bangkok mit Kindern Grand Palace

Zugegeben, es war sehr anstrengend. Aber es hat sich gelohnt!

Und auch die Kids haben den Großteil der Besichtigung interessiert mitgemacht: Buddha allover, Menschen, die mit ihrem Kopf beim Beten den Boden berühren, und überall der Geruch von Weihrauch, unheimlich viel Gold und Glitzer …

Witzigerweise waren unsere Kinder für die asiatischen Touristen wiederum die Attraktion. Die beiden wurden ständig fotografiert und so gibt es jetzt wahrscheinlich in einigen thailändischen Reiseblogs Bilder von den zwei Blondis.

 

Bangkok mit Kindern entdecken

Es war unsere erste Fernreise mit den Kids. Und Bangkok wiederum die allererste Station dieser Reise. Entsprechend vorsichtig waren wir deshalb und haben darauf geachtet, was wohl mit den beiden am besten machbar ist.

Noch zuhause hatte ich nach einem Programm gesucht, dass wir statt reinem Tempel-Sightseeing machen könnten. Und bin auf die Entdecker-Tour durch Bangkok gestoßen. Diese geführte eintägige Tour durch die Stadt ist ein Tipp! Und zwar nicht nur für Familien. Statt klassischem Sehenswürdigkeiten-Programm gibt es hier Schildkrötenfüttern, einen Bäckereibesuch, den Blumenmarkt und Klong-Fahren. Viel zu Fuß und viele unbekannte Ecken durchstöbern.

Macht das! Unser Guide war übrigens der Knaller, ein geborener Kinder-Entertainer.

Bangkok mit Kindern Bangkok mit Kindern Blumenmarkt_

Bangkok mit Kindern Blumenmarkt

Bangkok mit Kindern Entdecker_

Bangkok mit Kindern Entdecker

Bangkok mit Kindern Entdecker_2

Bangkok mit Kindern Entdecker

 

Wir hatten leider nur zwei komplette Tage in Bangkok. Natürlich viel zu kurz! Im Nachhinein würde ich das nicht mehr so machen. Es wird aber sicher ein nächstes Mal für uns geben – die Stadt ist so fantastisch! Und dann plane ich auf jeden Fall mehrere Tage dort ein.

 

Was wir sehr empfehlen können:

  • Nicht zu viel vornehmen, vor allem nicht, wenn es so heiß ist und man noch nicht an das Klima gewöhnt ist.
  • Statt  klassischem Sightseeing: Entdecker-Tour oder Ähnliches machen.
  • Unterkunft in zentraler Lage buchen, um lange Wege zu vermeiden. Die Staus in Bangkok sind legendär.

Was wir beim nächsten Mal anders machen würden:

  • Nach Bangkok am Ende der Reise. Alle sind akklimatisiert und man kann im Shoppingparadies Bangkok einkaufen, ohne die Einkäufe die ganze Reise über herumtragen zu müssen.
  • Gleich mit dem Taxi vom Flughafen zum Hotel: Wir sind mit dem Skytrain vom Flughafen in die City gefahren – was problemlos klappt und eigentlich schon zu empfehlen ist. Doch nicht, wenn man bis zum Hotel umsteigen muss, sich nicht auskennt, schon 15 Stunden unterwegs ist und zwei Kleinkinder dabei hat. Wir fanden den Anschlusszug nicht und haben schließlich leicht entnervt doch ein Taxi ins Hotel genommen.

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Teile ihn:

Eine Antwort

  1. […] mit Kindern in Bangkok findet ihr zum Beispiel hier bei meinen FamilienreisebloggerkollegInnen von familyescapes, looping-magazin und […]

Hinterlasse einen Kommentar

*